Freitag, 25. Februar 2011

Es kommt zurück was weggegeben wird - 7 Schritte

Inzwischen ist der erste XChange im BBK und das erste Treffen im Stadthaus vorüber. Der Ablauf der Treffen wird zunehmend auch den Gästen klarer und einige wenige Änderungen wurden von meiner Seite bereits eingeführt.

Bei einem Eintreffen von 70 - 100 Gästen ist die Kleiderannahme in "Alarmbereitschaft" und die 5 Frauen dort leisten mit Hochdruck allerbeste Arbeit. Trotzdem gibt es Frauen, die dort gerne stehen bleiben, um den weiteren Weg ihrer Kleidungsstücke zu verfolgen.

Der Weg ist folgendermaßen:

- Schritt 1
Schritt 1 beginnt Zuhause. Von den Kleidungsstücken, die dort aus dem Schrank sortiert werden, sollte man sich innerlich bereits verabschiedet haben - aus welchen Gründen auch immer: zu klein, zu groß, falsche Farbe, unpassender Schnitt oder einfach genug davon, weil man die tolle Bluse bei einem traurigen Anlass anhatte und die "Geschichte der Bluse" nun gehen lassen will.

Loslassen ist hier das Stichwort.

Was steckt denn hinter dem Loslassen?*

- Schritt 2
Anmeldung bei XChange. Das ist eine Entscheidung, die Mut und Offenheit signalisiert und zeigt, dass man direkt tauschen - besser sich austauschen will.

- Schritt 3
Es ist so weit, ich packe meine 3 - 10 Tauschstücke ein und gehe, entweder alleine oder mit der Freundin, zu "XChange in the city".

- Schritt 4
Dort angekommen ist alles für mich vorbereitet. Ich kann zu Beginn die Mitbringsel abgeben und während die XChange-Mitarbeiterinnen sortieren und ordnen, kann ich mich ganz entspannt mit den anderen Frauen unterhalten. Eine Fülle von Angeboten sind da - von Massage bis Musik.

- Schritt 5
Das Sortieren dauert eine Stunde. Dann wird gemeinsam der "Showact-Teil" als Übergangsphase zum direkten Kleidertausch angeschaut. Also auch die Mitarbeiter schauen sich diesen Teil gemeinsam mit allen an, um dann gleich wieder zu arbeiten: Garderobenständer werden hereingefahren, am Ausgang werden die Tauschcoupons entgegengenommen und die Aufräumphase beginnt, denn die ersten Bügel sind leer.

- Schritt 6
Ich gehe mit gar keinen oder mit neuen Tauschstücken nach Hause. Mit gar keinen nicht deshalb, weil ich nichts gefunden habe, sondern weil ich eine Sättigung durch die Inspirationen erfahren habe, nach dem Motto: mein Schrank ist voll mit Ideen.
Wenn ich Tauschstücke mitgenommen habe, dann ist das auch eine neue Sache und es wird sich zeigen, was damit und mit mir geschieht, wenn ich mal eine andere Farbe oder einen anderen Stil ausgesucht habe - das ist ein Spiel.

- Schritt 7
Ich bewege mich mit den neuen Inspirationen und Tauschstücken in meinem Alltag und beobachte die Auswirkungen. Je nachdem geh ich wieder zu diesem Austausch oder auch nicht. Wenn ich wieder hingehe, kommt etwas in Fluss, in Bewegung, und das alleine kann für mich DIE Freude sein.

- siehe Schritt 1 - 7


Mir persönlich, Claudia Widmaier, geht es um Austausch, Begegnung, im Fluss sein und dazu gehört Transparenz, trotzdem habe ich eines nach dem ersten Treffen geändert und zwar einen Sichtschutz um die Kleiderannahme bauen lassen. Die Sortierarbeit kann sonst nicht in 1 Stunde geleistet werden.

Der Sichtschutz wird dann wieder entfernt werden, wenn alle erfahren haben, dass man bei diesem direkten Kleidertausch genau das zurückbekommt, was man energetisch aussendet. In diesem Sinne ist dieses Treffen eine Möglichkeit, seinen aktuellen Ist-Zustand gleich gespiegelt zu bekommen - ohne Wertung - es ist wie es ist. Es geht nicht darum, immer das "BESTE STÜCK" mit nach Hause zu nehmen, denn das beste Stück ist jeder für sich selbst. Es geht vielmehr darum zu sehen, wie gehe ich mit diesen Begegnungen, die da stattfinden um und welche Inspirationen sind da.

In diesem Sinne - (mit diesem post kam nun mal die Reiki-Meisterin durch, die ich auch bin) - in diesem Sinne viel Freude bei den nächsten Begegnungen - natürlich auch außerhalb von "XChange in the city".

Gruss Claudia

*Was steckt denn hinter dem Loslassen?
Antwort: Freiheit

.

1 Kommentar:

  1. die 7 schritte...das ist peferkt!!!

    danke claudia!

    gruss
    martina

    AntwortenLöschen